Aktuelles auf einen Blick

Sportkreis Gießen

 

Die Wurzeln bewahren und Veränderungen aufnehmen

von Ralf Waldschmidt (05.11.2019)

 

Im Jahr 2020 steht das 75-jährige Jubiläum des Sportkreises Gießen an. Die Auftaktveranstaltung gleicht einer kleinen Gala.

 

(ra). Es versprühte schon etwas den Hauch einer Gala, das Programm der Auftaktveranstaltung zum 75-jährigen Jubiläum des Sportkreises Gießen am vergangenen Freitagabend im Forum der Volksbank Mittelhessen. Ob bewusst oder unbewusst dokumentierte der dreieinhalbstündige Mix aus Fest- und Dankesreden, aus musikalischen und sportlichen Darbietungen, aus Ehrungen und Auszeichnungen den Wandel der Zeit, den der Sport in diesen 75 Jahren genommen hat.

 

Die sportlich modernen und anspruchvollen Turn- und Tanzakrobatiken der Ukrainerin Viktoria Gnatiuk ("Color of Life") sowie der Aerial-Hoop-Europameisterin Nicole Gouriya (TSG Blau-Gold Gießen) standen für die Gegenwart sich stets neu erfindender Angebote; die Ehrungen der Allendorfer Gymnastik-Legende Ernst Niessner und von Sportkreis-Urgestein Doris Lochmüller für deren Lebenswerk für eine bewegte Sportkreis-Geschichte. Niessner kam als 81-Jähriger bezeichnenderweise direkt aus der Turnhalle zur Ehrung; Lochmüller trat ihr erstes Sportkreis-Amt 1972 an, als in München die Olympischen Spiele liefen. Die Treiserin kann durchaus als "Mutter Beimer" des Sportkreises bezeichnet werden.

 

Moderatorin Alisa Mohr hatte es leicht, bei der geballten Festredner-Kompetenz von Ministerpräsident Volker Bouffier über LSB-Präsident Dr. Rolf Müller bis hin zu Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz von Programmpunkt zu Programmpunkt überzuleiten, zumal die instrumentale Untermahlung der Künstler und Künstlerinnen der Musikschule Gießen für weitere Abwechslung sorgte und das Karate-Dojo Lich auf der Bühne die weiter aufstrebenden Kampfsportler vertrat.

 

Einer der vielen Höhepunkte des Abends war die Auszeichnung von 50 jungen Sportler und Sportlerinnen, die von den Vereinen für die Aktion "Junges Ehrenamt" vorgeschlagen worden waren. Ministerpräsident Bouffier ("Das ist unsere Zukunft") ließ es sich nicht nehmen, stellvertretend die Würdigungen der Teens und Twens Benita Hofmann (Turnen/TV Großen-Linden), Celine Kreiling (Tischtennis/TTC Wißmar), Nadine Stein (Tanzen/SV Queckborn), Jakob Greb (Fußball/SV Staufenberg), Dennis Panzer (Turnen/TSV Odenhausen/Lahn) und Rene Speier (Turnen/SG Wißmar) persönlich vorzunehmen.

 

Selbst die Verköstigung durch Gießen Catering passte bei Handkäs mit Musik aus dem Glas zum lokalen Sportkreis-Touch. Da wurde trotz der ellenlangen Liste der Ehrengäste (z. B. Ex-Turnchef Rolf-Dieter Beinhoff) und -redner (Landrätin Anita Schneider) aus dem zu erwartenden akademischen Abend ein abwechslungsreicher Festakt, der sich bei 375 Vereinen und 105 000 Mitgliedern aus 50 Verbänden weder in der üblichen Trockenmaterie noch in langatmigen historischen Abrissen verlor.

 

Der Sportkreis-Vorsitzende Prof. Dr. Heinz Zielinski erinnerte zwar noch einmal kurz an die Gründung des Sportkreises im Juni 1945 ("Da war Europa ein Friedhof mit 60 Millionen Toten", Bouffier) durch den späteren Sportchef der Gießener "Freien Presse", William Reinert, der ersten Sportorganisation in Hessen nach dem 2. Weltkrieg. Würdigte dann aber schnell die Leistungen des Sportkreises bis in die Gegenwart hinein: "Wir haben viel bewegt."

 

Ministerpräsident Bouffier bezeichnete die Vereine als "unverzichtbaren Kitt unserer Gesellschaft", für die es weiterhin gelte, "die Wurzeln zu bewahren und Veränderungen aufzunehmen". Landrätin Schneider bekräftigte, dass die "1,7 Millionen Euro im Sportbudget des Kreises erhalten bleiben", die Gießener OB Dietlind Grabe-Bolz versprach, das man "weiter wohnortnahe Vereinsangebote gewährleisten" wolle.

 

Dr. Rolf Müller, seit 22 Jahren Präsident des Landessportbundes Hessen, mahnte in Anbetracht sich verändernder Werte aber auch an, dass die "Vereine keine Reparaturbetriebe für gesellschaftliche Defizite" seien.

 

Als Präsent durfte jeder Besucher einen Buchband "75 Jahre - eine Zeitreise in Wort und Bild" mit nach Hause nehmen und in diesem noch einmal Aufgenommenes nachlesen. Für das Jubiläumsjahr 2020 hat der Sportkreis bereits eine kleines, aber feines (Sport-) Programm angekündigt. Das zum bevorstehenden 75. Geburtstag passende Schlusswort fand Prof. Zielinski in einem Dali-Zitat: "Am liebsten erinnere ich mich an die Zukunft."

(4. November 2019) Der Sportkreis Gießen hat am Wochenende bei der tollen Aktion „Junges Ehrenamt“ 50 Teens und Twens ausgezeichnet (Zeitungsartikel siehe unten). Vom Sportverein Queckborn wurde Nadine Stein vorgeschlagen, die an diesem Abend für ihr Engagement eine Urkunde erhielt.
Wir sagen „Herzlichen Glückwunsch“ und bei der Gelegenheit 1000x DANKE an alle ehrenamtlichen Queckbörner Helfer, die sich für ihren Verein und damit für die Gesellschaft und unser Dorfleben einsetzen!