Geschichte unserer Sportstätten

 

Am 6. Juli 1927 erteilte die Gemeinde dem Fußballclub die Genehmigung, den Spielbetrieb auf der "Madamm" auszuüben, also den Gemeindewiesen am Buschberg (das liegt hinter dem Ortsausgang von Queckborn am Schnepfenhain, wenn man nach dem Ortsschild geradeaus fährt, also den Teerweg links der Kreisstraße hinein).

 

Am 13. Januar 1928 wurde mit der Gemeinde nach vielen Verhandlungen ein Pachtvertrag abgeschlossen, in dem dem SV die damaligen Gemeindewiesen am Laubacher Weg zur Sportplatznutzung überlassen wurden. Mit Begeisterung ging man an die Planierung des Platzes. Es wurden Gräben zugeschüttet und Hügel abgehoben, alles ohne maschinelle Unterstützung. Der Pachtvertrag hatte ein Laufzeit von 4 Jahren und wurde danach jährlich verlängert: Die ersten 4 Jahre waren 141 Reichsmark zu zahlen (diese Pacht war die gleiche wie für landwirtschaftlich genutztes Gemeindeland, in heutigen Preisen etwa 60 Euro), danach kam man überein, die Pacht auf 50 Reichsmark pro Jahr abzusenken.

 

Nach dem Krieg entstand auf diesem Sportplatz das Werksgelände der Firma Jäger & Sohn, somit war der 1946 wieder auflebende Verein wiederum ohne Sportplatz. Zum Ausgleich sollte am Münsterer Berg von der Firma Jäger ein neuer Sportplatz gebaut werden. Die Arbeiten wurden zwar begonnen, jedoch nach einiger Zeit wieder eingestellt. Dieser Sportplatz wurde nie fertig. So musste der Verein auf verschiedenen, von den Landwirten zur Verfügung gestellten Wiesen spielen.

 

In 1947 stellte die Gemeinde dann das Wiesengelände "Auf den 7 Morgen" in der Surbach (Ortausgang Queckborn in Richtung Grünberg) dem Verein zur Verfügung. Da dieses sich aber nicht als das ideale Sportgelände erwies, kam man mit der Gemeinde überein, auf dem mittlerweile stillgelegten Bahnhofsgelände der Butzbach-Licher-Eisenbahn am Laubacher Weg einen neuen Sportplatz zu erstellen. Dennoch ging der Spielbetrieb in der Surbach bis 1961 weiter.

 

Nach vielen Verhandlungen und aufopferungsvollen Arbeiten der Vereinsmitglieder sowie der tatkräftigen Unterstützung der Gemeinde konnte der neue Sportplatz fertig gestellt und am 24. Juni 1962 eingeweiht werden. Die Kosten des Sportplatzbaus beliefen sich auf 43000 DM (davon 22000 DM Gemeinde, 6000 DM Land Hessen, 5000 DM Hessischer Fußballverband, 10000 DM SV Arbeitsleistungen). Aus dem ehemaligen Bahnhofsgebäude wurde eine Sporthalle mit Umkleide- und Duschräumen, die in 1968 fertig gestellt wurde. Im Jahre 1975 konnte dann in Eigenleistung und unter der Regie von Reinhold Schleer am Sportplatz die Sportklause errichtet werden. Das 4 mal 9 Meter große Gebäude wurde als Verkaufs- und Gastraum während der Fußballspiele und danach genutzt, außerdem wurde sie für private Feiern vermietet.

 

Im Laufe der Jahre entsprach der Sportplatz am Laubacher Weg nicht mehr den Erfordernissen. Mit dem Etablieren in der Bezirksliga in den 70ern war der Sportplatz schon nicht mehr standesgemäß, mit dem Aufstieg 1979 in die Landesliga wuchs dann der Druck zusätzlich, einen besseren Sportplatz zur Verfügung zu haben. So konnte 1980 der 1. Spatenstich für das Sportheim am Heegweg gemacht werden. Am 21. August 1981 wurde der Sportplatz mit einem Spiel gegen Maccabi Tel Aviv (1:2) eingeweiht. Leider war zu diesem Zeitpunkt das neue Sportheim noch nicht fertig gestellt, dieses wurde 1982 bezogen. Die nun "Alter Sportplatz" genannte Spielstätte am Laubacher Weg wurde zunehmend als Ausweich- und Trainingsplatz benutzt.

 

Im Jahre 1999 wurde endlich mit dem Bau einer Flutlichtanlage am Sportplatz Heegweg begonnen. Diese konnte im Februar 2000 mit einem Spiel gegen die Offenbacher Kickers eingeweiht werden. In 2003 wurde die mittlerweile nicht mehr genutzte Sportklause am Laubacher Weg, die sanierungsbedürftig geworden war, an den Queckborner Obst- und Gartenbauverein verkauft.

 

In den Jahren 2015 und 2016 wurde das Sportheim seiner ersten großen Renovierung unterzogen. Dabei wurden Heizungen getauscht, das Dach erneuert, Wasserschäden beseitigt, die Fassade verputzt sowie das Dach gedämmt. Außerdem standen weitere Punkte wie Sanierung der sanitären Anlagen sowie Innenrenovierung an. Dieses Vorhaben wurde im Jahr 2015 begonnen und im Herbst 2016 abgeschlossen.

 

Auf dem "alten Sportplatz" wurde zuletzt zur Entspannung der Parkplatzsituation an der Sporthalle ein Ausweich-Parkplatz gebaut. Dadurch verringerte sich die unserem Verein zur Verfügung stehende Rasenfläche deutlich. Wir sind hier jedoch sehr daran interessiert, dass der Sportplatz unseren Jugend- und Seniorenmannschaften weiterhin als Trainingsplatz zur Verfügung steht.